You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Mobilitätsgalerie

Die Arjo-Mobilitätsgalerie ist ein Bewertungs- und  Kommunikationswerkzeug, das auf fünf verschiedenen Mobilitätsstufen von A–E beruht. Dieses Werkzeug wurde ursprünglich dafür entwickelt, um  in einer Langzeitpflegeumgebung Bewertung und Kommunikation in Bezug auf die funktionelle  Mobilität und die Auswirkungen dadurch auf die  Versorgung zu verbessern.

Mobilitätsgalerie

Die Arjo-Mobilitätsgalerie ist ein Bewertungs- und  Kommunikationswerkzeug, das auf fünf verschiedenen Mobilitätsstufen von A–E beruht. Dieses Werkzeug wurde ursprünglich dafür entwickelt, um  in einer Langzeitpflegeumgebung Bewertung und Kommunikation in Bezug auf die funktionelle  Mobilität und die Auswirkungen dadurch auf die  Versorgung zu verbessern.

Jede Stufe der Mobilität wird durch die Figuren Albert, Barbara, Carl, Doris und Emma verkörpert. Das Bild im Zentrum des Kreises stellt die funktionelle Mobilitätsstufe des Bewohners oder Patienten von unabhängig bis abhängig dar, während die unterschiedlichen Farben die potenzielle Gefahr für die Pflegekraft bei Unterstützung ohne geeignete Hilfsmittel darstellen.

Es ist äußerst wichtig zu verstehen, wie Ihr Bewohner oder Patient zu seiner Mobilität beitragen und wie Pflegekräfte vor Verletzungen geschützt werden können, um die richtigen Hilfsmittel und Pflegeprozesse zur Erleichterung oder Aufrechterhaltung der Mobilität zu ermitteln.

Die Mobilitätsgalerie schafft Vertrauen durch ...

Bewertung der Mobilitätsstufen

In der Mobilitätsgalerie werden fünf farbig kodierte Symbole verwendet, um die Stufe der funktionellen Mobilität des Patienten/Bewohners von unabhängig bis abhängig deutlich zu machen.

Visualisierung der Risiken

Anhand der Mobilitätsgalerie können Sie das Risiko durch farbige Kreise sichtbar machen. Diese verdeutlichen die potenzielle Gefahr einer physischen Überbelastung für eine Pflegekraft anhand einer Risikoskala in Form einer Ampel, bei der eine geringe Gefahr durch Grün und eine hohe Gefahr durch Rot dargestellt wird.

Identifizierung von Möglichkeiten zur Verbesserung/Erhaltung der Mobilität:

Mit der Mobilitätsgalerie können Sie die richtigen Hilfsmittel zur Förderung der Mobilität
und Verbessung bzw. Erhaltung von Funktion und Mobilität identifizieren.

Aufzeigen hochwertiger Pflegelösungen:

Die Mobilitätsgalerie kann bei der Bewertung der richtigen Hilfsmittel helfen, um funktionelle Mobilität bei Aufgaben und Transfers im Alltag bereitzustellen.

Bewertung der Ergebnisse in der Einrichtung

Die Mobilitätsgalerie kann helfen, Art und Umfang der Hilfsmittel zu bestimmen, die für effiziente Arbeitsabläufe und Behandlungsergebnisse benötigt werden.

Strategische Planung

Ein Verständnis für die unterschiedlichen funktionellen Stufen der Patienten/Bewohner mithilfe der Mobilitätsgalerie zu entwickeln, kann das Forschungs- und Entwicklungsteam von Arjo bei zukünftigen Planungen unterstützen.

Empowering Movement

Menschen sind für Bewegung gemacht, und wir sind überzeugt, dass die Förderung von Bewegung in der Gesundheitsversorgung der Schlüssel zu hochwertiger Pflege ist. Dies trägt zur Heilung, Menschenwürde und Unabhängigkeit der Pflegebedürftigen sowie zum Selbstvertrauen und allgemeinen Wohlbefinden der Pflegekräfte bei. Die Mobilitätsgalerie ermöglicht die Bewertung der Mobilitätsstufe eines Menschen in der Akut-, bariatrischen und Langzeitpflege und ihre Auswirkungen auf die Versorgungsqualität.

Empowering Movement

Menschen sind für Bewegung gemacht, und wir sind überzeugt, dass die Förderung von Bewegung in der Gesundheitsversorgung der Schlüssel zu hochwertiger Pflege ist. Dies trägt zur Heilung, Menschenwürde und Unabhängigkeit der Pflegebedürftigen sowie zum Selbstvertrauen und allgemeinen Wohlbefinden der Pflegekräfte bei. Die Mobilitätsgalerie ermöglicht die Bewertung der Mobilitätsstufe eines Menschen in der Akut-, bariatrischen und Langzeitpflege und ihre Auswirkungen auf die Versorgungsqualität.