Wählen Sie Ihr Land oder Ihre Region

Sie sind jetzt bei Austria (Deutsch)
Home / Wissen / Mobilitätsgalerie / Mobilitätsgalerie für die Akutpflege / Emma

Emma AC_500x700.jpg

Emma

Emma ist meistens im Bett und benötigt einen Spezialstuhl zum Sitzen.
Eine Unterstützung ohne spezielle Vorsichtsmaßnahmen könnte die Pflegekraft physisch überbelasten. Um diese Gefahr einzuschränken, sollten Hilfsmittel verwendet werden, da die Patientin nicht in der Lage ist, aktiv zur Bewegung beizutragen. In einigen Fällen, wie zum Beispiel bei Pflegebedürftigen im Endstadium von Krebs oder mit Alzheimer-Demenz, sollte dieser aktive Beitrag sogar vermieden werden oder könnte unerwünscht sein. Im Vordergrund stehen eine optimale Versorgung und/oder die Vermeidung von Komplikationen durch Immobilität, wie beispielsweise eine gute Hautpflege. Emmas Transfer wird mit Hilfsmitteln, beispielsweise einem Gurtlifter oder Gleithilfen, im Bett durchgeführt. Ziel ist es, Komplikationen durch langfristige Bettlägerigkeit zu vermeiden und es ihr so angenehm wie möglich zu machen.

  • Ist praktisch vollständig bettlägerig und kann nur in einem Spezialstuhl sitzen.
  • Durchgehend abhängig von der Pflegekraft
  • Die rote Farbe von Emmas Bettdecke weist darauf hin, dass bei ihr eine hohe Gefahr einer dynamischen und statischen Überbelastung besteht, wenn die Pflegekraft nicht die richtigen Hilfsmittel einsetzt.
  • Stimulation der funktionellen Mobilität ist kein vorrangiges Ziel
bicycle_500px.jpg

Empowering Movement

Die Mobilitätsgalerie spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung der Bewegung in der Akut- und Langzeitpflege, weil sie eine Bewertung der Mobilitätsstufe eines Menschen und Feststellung der damit verbundenden Auswirkungen auf die Versorgungsqualität ermöglicht.
Designing-for-Emma-49099.jpg

Gestaltung für Emma

Arjo arbeitet eng mit Architekten, Leitern von Pflegeheimen, Experten für den sicheren Transfer sowie Bewohnern und ihren Angehörigen zusammen, um erfolgreich Räume zu gestalten, die auf die Bedürfnisse eines einzelnen Pflegebedürftigen zugeschnitten sind.
positive8_500px.jpg

Die Positive Acht (Positive Eight)

Mit der Philosophie der Positiven Acht (Positive Eight) lassen sich die möglichen positiven Auswirkungen veranschaulichen, die durch die Optimierung oder Aufrechterhaltung der Mobilität eines Menschen über die Anwendung der besten Pflegetechniken, eine effiziente Arbeitsumgebung und die richtigen Hilfsmittel entstehen.

Materialien herunterladen

Um sicherzustellen, dass Sie möglichst optimal die Bedürfnisse Ihrer Bewohner/Patienten erfüllen, haben wir eine Reihe informativer Dokumente für Sie zusammengestellt, um Sie darüber zu informieren, wie die verschiedenen funktionellen Mobilitätsstufen zu verstehen sind und unsere Produkte und Lösungen auf die effektivste Weise genutzt werden können.