You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

arjo-nurse-elderly-woman-2135x600.jpg

Nah am Menschen

Verständnis der körperlichen und emotionalen Bedürfnisse der Personen

Die Philosophie der Positiven Acht

Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen den positiven körperlichen, emotionalen und kognitiven Auswirkungen, die das Erhalten der Mobilität auf Patienten und Bewohner hat. Unsere jahrzehntelange Erfahrung zeigt, dass Mobilität einen entscheidenden Einfluss auf Lebensqualität, bessere klinische Ergebnisse und Effizienz von Einrichtungen hat. Die Voraussetzungen der Mobilität – Umgebung, Hilfsmittel und Pflegetechniken – stellen wesentliche Aspekte einer sicheren und effektiven Pflege dar. Die Philosophie der Positiven Acht bildet das Fundament unseres Ansatzes zur Optimierung der Pflege. Sie zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der Mobilität bzw. Immobilität auf das körperliche und geistige Wohlergehen der Bewohner. Pflegekräfte stehen daher vor zwei Herausforderungen: Sie müssen nicht nur den Mobilitätsgrad eines Bewohners berücksichtigen, sondern auch seine kognitiven Fähigkeiten sowie mögliches herausforderndes Verhalten.

 

Menschen mit einer dementiellen Erkrankung

Roy, Alice und Stacy repräsentieren einige Patienten in der Pflege von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung und wurden erdacht, um Ihnen zu helfen, die individuellen Bedürfnisse zu erkennen und angemessene Lösungen auszuwählen, um Aktivitäten im Alltag zu unterstützen.

Roy

  • Roy ist voller Energie.
  • Es fällt ihm schwer, still zu sitzen und sich zu entspannen. Er neigt zu Unruhe.
  • Er läuft oft umher und könnte sich verirren.

Alice

  • Alice ist sehr aktiv im Umgang mit den Pflegekräften und einigen der anderen Bewohner.
  • Sie beobachtet, was um sie herum passiert.
  • Sie sucht nach Anregung.
  • Alice stellt viele Fragen und besteht auf eine Antwort

Stacy

  • Stacy ist oft schläfrig und macht häufig kurze Nickerchen.
  • Sie hat wenig Energie.
  • Es lässt sich schwer unterscheiden, ob sie sich nur ausruht oder fest schläft.

Die Mobilitätsgalerie™

Die Mobilitätsgalerie™ ist ein Bewertungsinstrument, das auf fünf verschiedenen Mobilitätsstufen basiert, die in alphabetischer Reihenfolge von A bis E benannt werden.

Albert

Albert, der gehfähig und unabhängig ist

Barbara

Barbara, deren Mobilität eingeschränkt ist.

Carl

Carl, der im Rollstuhl sitzt und sich selbst nur wenig stützen kann.

Doris

Doris, die nicht in der Lage ist, ihr Gewicht auf ihren Füßen zu tragen und die in den meisten Situationen auf fremde Hilfe angewiesen ist.

Emma

Emma, die vollständig bettlägerig und vollkommen abhängig ist.

Der Arjo-Ansatz

Die Broschüre über Pflegelösungen für Menschen mit Demenz herunterladen