You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Das richtige Lagerungssystem für jeden individuell ermitteln

Die klinischen Bedürfnisse von Patienten und Bewohnern können sehr unterschiedlich sein. Es ist wichtig, das richtige Lagerungssystem an den richtigen Pflegebedürftigen zum richtigen Zeitpunkt entsprechend seiner klinischen Bedürfnisse anzupassen.* So brauchen beispielsweise manche Pflegebedürftige möglicherweise therapeutische Lagerungssysteme, um den Druck von empfindlichen Hautpartien auf andere Stellen zu verteilen und somit länger anhaltenden Druck zu vermeiden, andere wiederum benötigen gezielte Maßnahmen für Probleme mit Temperatur und Mikroklima. Wir bieten eine Reihe von Lagerungssystemen für eine breites Spektrum an klinischen Umgebungen und klinischen Bedürfnissen. * Lit.: http://www.epuap.org/pu-guidelines/

Dekubitus-Blog

2135 pip.jpg

Lösungen zur Dekubitusprophylaxe

Mediziner sehen sich, da das Bevölkerungs- und Patientenalter kontinuierlich ansteigt, zunehmenden Herausforderungen bei der Gesundheitsversorgung gegenüber. Zu diesen Herausforderungen gehört auch Dekubitus, eine lokale Schädigung der Haut und/oder des darunterliegenden Gewebes, meist über einem Knochenvorsprung als Ergebnis von Druck oder Druck in Verbindung mit Scherkräften.¹

Auralis™ Wechseldrucksystem

Das Wechseldruckmatratzen-System Auralis, das für Hochrisikopatienten mit eingeschränkter Mobilität und beeinträchtigter Hautintegrität entwickelt wurde, hilft Ihnen dabei, die Bedürfnisse Ihrer Patienten zu erfüllen und gleichzeitig das Risiko druckbedingter Verletzungen sowie daraus erwachsende Probleme zu mindern.

Erfahren Sie mehr über Auralis

Arjo unterstützt den Welttag der Dekubitusprävention (Stop Pressure Injury Day)

Der 21. November 2019 ist der Welttag der Dekubitusprävention (Stop Pressure Injury Day). Der Welttag der Dekubitusprävention findet alljährlich statt. Dabei treffen sich medizinische Fachkräfte sowie Vertreter des Gesundheitswesens, der Öffentlichkeit und der Medien, um auf das Thema druckbedingte Verletzungen aufmerksam zu machen. Helfen auch Sie dabei, das Bewusstsein über Dekubitusprobleme zu fördern.

Poster herunterladen

„Ein Druckgeschwür kann über Sieg oder Niederlage entscheiden“

Call to Action

Die jährlichen Behandlungskosten für Dekubitus

Trotz Fortschritten bei den Technologien, Schulungsmaßnahmen und einrichtungsbasierten Programmen zur kontinuierlichen Verbesserung sind Prävalenz und Inzidenz von Dekubitusproblemen in vielen Versorgungsumfeldern nach wie vor hoch. Diese Verletzungen haben bedeutende humanitäre und ökonomische Auswirkungen²⁻³, werden aber im Allgemeinen als vermeidbar⁴ betrachtet, wenn Druck, Scherkräfte, Zeit und Mikroklima wirkungsvoll überwacht werden.

Wir statten Sie mit Lösungen zur Optimierung der klinischen Ergebnisse aus

Unsere Systeme zur Unterstützung der Dekubitusprophylaxe sollen Ihnen helfen, die klinischen Ergebnisse zu optimieren und die negativen Auswirkungen von Immobilität zu vermeiden. Unser Sortiment zur Dekubitusprophylaxe ist auf jeden einzelnen Ihrer Patienten und Bewohner ausgerichtet, von der Akut- und Langzeitpflege bis zur Intensiv- und bariatrischen Pflege.

Wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Vertreter.

Quellen

1. National Pressure Ulcer Advisory Panel, European Pressure Ulcer Advisory Panel und Pan Pacific Pressure Injury Alliance. Prevention and Treatment of Pressure Ulcers: Clinical Practice Guideline. Emily Haesler (Hrsg.). Cambridge Media: Osborne Park, Western Australia; 2014.

2. Dealey C, Posnett J, Walker A. (2012). The Cost of Pressure Ulcers in the United Kingdom. Journal of Wound Care. 21(6):261-266.

3. Brem H, Maggi J, Nierman D et al. (2010). High Cost of Stage IV Pressure Ulcers. Am J Surg. 200:473-477.

4. AHRQ. Never Events. 2017. https://psnet.arhq.gov/primers/primer/3/never-events. Abgerufen im August 2017.

5. Bennett G, Dealey C, Posnett J. (2004). The Cost of Pressure Ulcers in the UK. Age Ageing. 33(3):230-235.

6. Padula WV, Mishra MK, Makic MB, Sullivan PW. (2011). Improving the Quality of Pressure Ulcer Care with Prevention: A Cost-Effective Analysis. Med Care. 49(4):385-392.

7. Nguyen KH, Chaboyer W, Whitty JA. (2015). Pressure Injury in Australian Public Hospitals: A Cost-of-Illness Study. Aust Health Rev. 39(3):329-336.