You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Informationen für Pflegebedürftige und Pflegekräfte

Dekubitus ist weitgehend vermeidbar, wenn frühzeitig Prophylaxemaßnahmen zur Anwendung kommen. Wichtig ist, dass Sie eine Vorstellung davon haben, was Dekubitus verursacht und wie er verhindert werden kann.

Was sind die Ursachen für Dekubitus?

  • Dekubitus entsteht als Ergebnis davon, dass das Gewicht des Körpers auf die Haut drückt.
  • Dabei spielen auch Scherkräfte eine Rolle, bei denen unterschiedliche Hautschichten gegeneinander reiben.
  • Wenn Körperbereiche einem Druck ausgesetzt sind, kann es vorkommen, dass die Haut und die darunterliegenden Muskeln nicht angemessen durchblutet werden, sodass sie nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und essenziellen Nährstoffen versorgt werden und keine Abfallprodukte mehr beseitigen können.

In den frühen Stadien der Dekubitusentstehung treten typischerweise Rötungen oder Verfärbungen der Haut, möglicherweise zusammen mit örtlichen Schmerzen und Beschwerden, auf. Wenn keine entsprechende Behandlung eingeleitet wird, können sie sich zu offenen Wunden entwickeln, die den unter der Haut liegenden Muskel und Knochen schädigen.

Wodurch bin ich gefährdet, einen Dekubitus zu entwickeln?

Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Position zu ändern, sind Sie gefährdet, da dadurch die erste Verteidigungslinie des Körpers ausgeschaltet wird.

Sonstige Risikofaktoren sind unter anderem:

  • Nicht in der Lage zu sein, Schmerzen oder Beschwerden in einem Bereich des Körpers oder am ganzen Körper zu spüren
  • Schwerkrank zu sein oder sich einer größeren Operation zu unterziehen
  • Sehr alt oder sehr jung zu sein
  • Ziehen der Haut über eine Oberfläche wie beispielsweise ein Bett oder einen Stuhl kann durch die Reibung zu Schürfwunden führen.
  • Aus dem Bett oder vom Stuhl rutschen oder gleiten
  • Inkontinenz und Ansammlung von Feuchtigkeit kann die Haut weich und leicht verletzlich machen.
  • Schlechte Ernährung
  • Über- oder Untergewicht