You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Klinische Richtlinien

Da relativ einfache und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE) und Verbesserung des Wohlbefindens der Patienten zur Verfügung stehen, wurden eine Reihe von nationalen und internationalen Best-Practice-Richtlinien und Technologieberichten durch systematische Literaturrecherche und Expertenkonsens entwickelt (1–7).

Diese Dokumente belegen, dass Geräte zur Intermittierenden Pneumatischen Kompression (IPK), wie Flowtron® IPK, über eine solide Evidenzgrundlage verfügen und eine sichere und effektive Therapieoption für eine Vielzahl von Patienten darstellen.

Der allgemeine Konsens lautet:

  • IPK ist sowohl als Einzeltherapie als auch in Kombination mit anderen Formen der Prophylaxe wirksam. 
  • Sie führt nicht zu einer Erhöhung der Blutungsrisikos und ist damit besonders nützlich für Patienten, für die eine Antikoagulation ein Risiko darstellt oder kontraindiziert ist (4). 

Spezifische Indikationen

  • IPK ist effektiver als Anti-Embolie-Strümpfe, wenn eine Antikoagulation kontraindiziert ist [5].
  • Sie reduziert das Risiko einer asymptomatischen TVT (6).

Unabhängige Technologiebewertung

  • IPK ist generell wirksam, aber es konnte nicht nachgewiesen werden, dass ein bestimmter Typ oder ein bestimmtes Gerät der IPK-Therapie den anderen überlegen ist. Bei der Auswahl des Geräts sollten Komfort, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit berücksichtigt werden. Der Flowtron Universal erhielt 2007 und 2009 die höchste Gesamtbewertung (7).

Literaturangaben

  1. National Institute for Health and Clinical Excellence. Clinical Guideline 92 Venous thromboembolism: Reducing the risk. http://www.nice.org.uk/CG092.
  2. National Health and Medical Research Council. Clinical practice guidelines for the prevention of venous thromboembolism (deep vein thrombosis and pulmonary embolism) in patients admitted to Australian hospitals. Melbourne: National Health and Medical Research Council. 2009 http://www.nhmrc.gov.au/guidelines/publications/cp115
  3. Geerts WH, Bergqvist D, Pineo GF et al. Prevention of venous thromboembolism: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines (8th edition). Chest. 2008; 133 (6 suppl): 381S–453S.
  4. Cohen AT, Tapson VF, Bergman J-F et al. Venous thromboembolism and prophylaxis in the acute hospital setting (ENDORSE study): a multinational cross-sectional study. Lancet. 2008; 371: 387-394.
  5. Australia and New Zealand Working Party on the Management and Prevention of Venous Thromboembolism. Prevention of venous thromboembolism best practice guidelines for Australia and New Zealand, 4th ed. Health Education and Management Innovations, Sydney. 2007
  6. Nicolaides AN, Fareed J, Kakkar AK et al. Prevention and treatment of venous thromboembolism. International Consensus Statement (Guidelines according to scientific evidence). Int Angiol. 2006; 25: 101-161. 
  7. ECRI Institute. Intermittent pneumatic compression device evaluation. Health Devices. USA. 2007; 36(6): 177-204.