You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Aus- und Weiterbildung

Die Intermittierende Pneumatische Kompression (IPK) ist eine sichere und effektive Methode zur Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE).

Sie kann für sich alleine oder in Kombination mit anderen Prophylaxemethoden angewendet werden. Darüber hinaus stellt die IPK für 19 % der Krankenhauspatienten mit einem hohen Blutungsrisiko, für die eine Antikoagulanzientherapie eventuell kontraindiziert ist (1), eine ideale Lösung dar.

Die Intermittierende Pneumatische Kompression (IPK) wird mithilfe von waden- oder oberschenkellangen bzw. fußbedeckenden Manschetten durchgeführt. Diese umlaufenden Einpatientenmanschetten werden in regelmäßigen Abständen von einer pneumatischen Pumpe aufgeblasen, die einen sanften, intermittierenden Druck auf die Extremität ausübt.

Anders als pharmakologische Verfahren reduziert die Intermittierende Pneumatische Kompression (IPK) gleich zwei Risikofaktoren, die mit der Entstehung einer venösen Thromboembolie (VTE) in Zusammenhang gebracht werden: Venöse Stase und Hyperkoagulabilität.

 Die IPK fördert nicht nur die Durchblutung der Gliedmaßen, sondern bewirkt außerdem einen messbaren antithrombotischen und fibrinolytischen Effekt (2). Diese körperlichen und biochemischen Reaktionen sind ähnlich wie bei der Kompression der Gefäße in den Wadenmuskeln und dem Plantarplexus (Fuß) bei Aktivitäten wie dem Gehen. Sie ist besonders hilfreich bei der Behandlung von Patienten, bei denen eine Frühmobilisierung nicht möglich ist.

Die Wirkungsweise und die entsprechenden Nachweise werden ausführlich im Arjo-Dokument über die klinischen Belege zur tiefen Venenthrombose (TVT) erörtert.

Literaturangaben

1 Cohen AT, Tapson VF, Bergman J-F et al. Venous thromboembolism and prophylaxis in the acute hospital setting (ENDORSE study): a multinational cross-sectional study. Lancet. 2008; 371: 387-394.

2 Chen A, Frangos S, Kilaru S et al. Intermittent pneumatic compression devices – physiological mechanisms of action. European Journal of Vascular and Endovascular Surgery. 2001; 21: 383-392.