You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Klinische und wirtschaftliche Belege

Wichtige Faktoren bei der hygienischen Versorgung sind die statische Belastung und der Zeitaufwand für die Pflegekraft sowie Würde, Wohlbefinden und Sicherheit für den Bewohner/Patienten.

Statische Belastung und Zeitersparnis – wichtige Faktoren bei der hygienischen Versorgung

Zwar besteht ein enger Zusammenhang zwischen schweren Belastungen und dem Hebevorgang, doch belegt die Literatur, dass die statische Belastung nicht unterschätzt werden sollte. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass die statische Belastung reduziert werden kann, indem die richtige Ausrüstung eingesetzt und gleichzeitig das Personal geschult wird (Knibbe, 2012). Die Auswertung eines Programms zur Reduzierung der statischen Belastung ergab eine Reduzierung der Arbeitsstunden in einer statisch überbelasteten Körperhaltung von 54 % auf 25 % (Brinkhoff, 2003).

In einer Studie wurde der Carevo-Duschwagen mit einem herkömmlichen höhenverstellbaren Duschwagen verglichen. Die Studie ergab eine um 13,4 % reduzierte statische Belastung bei Verwendung des Carevo im Vergleich zu herkömmlichen Duschwagen (Knibbe, 2012).

Eine Studie zur haltungsbedingten Belastung und Effizienz bei Bade- und Duschvorgängen mit Bewohnern/Patienten zeigt, dass das Personal bei Verwendung eines Duschwagens im Vergleich zum Waschen in einem höhenverstellbaren Bett 19 % mehr Zeit in einer sicheren Haltung verbringt (Knibbe, 1996).

Stürze von Bewohnern/Patienten im Badezimmer Ein weiterer wichtiger Bereich für den sicheren Transfer von Bewohnern/Patienten ist die Vermeidung von Stürzen der Pflegebedürftigen. In verschiedenen Studien haben sich der Badezimmerbereich und ein nasser Badezimmerfußboden als bedeutende Risikofaktoren für Stürze von Pflegebedürftigen erwiesen (Vu 2005; Cameron, 2010). Nach Angaben des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Centre for Disease Control and Prevention, suchen jährlich ungefähr 235.000 Erwachsene aufgrund von Verletzungen im Badezimmer eine Notaufnahme auf. Mehr als 30 % der Verletzungen entstehen während des Badens, Duschens oder Verlassens der Badewanne bzw. der Dusche (CDC, 2011).

Weitere Literaturangaben finden Sie im Abschnitt Bibliografie.