You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information. Switch to the US site. 

Klinische FAQs

Klinische FAQ

Die Liste der FAQs wurde zusammengestellt, um häufige Fragen zu beantworten, die in der klinischen Praxis und auf Märkten auftreten könnten, in denen es nur wenige klinische Nachweise gibt.

Es ist wichtig, die ganzheitliche Versorgung des Bewohners/Patienten zu berücksichtigen und klinisch zu bewerten, um Entscheidungen auf Grundlage der Antworten zu treffen.

Wenn Sie hier keine Antwort auf Ihre Frage(n) finden können, senden Sie sie bitte an Clinical@Arjo.com. Wir werden uns dann bemühen, eine Antwort darauf zu geben und sie auf dieser Website zu veröffentlichen, um auch anderen zukünftig damit zu helfen.

F. Wenn ein Patient einen Dekubitus hat und einige Zeit darauf sitzen oder liegen muss, ist es dann besser, den Druck in den Luftkammern unter der Wunde zu wechseln oder die Wunde komplett zu entlasten?


A. Es gibt mehrere Lehrmeinungen zur Wundheilung und leider gibt es keine eindeutige Antwort darauf, da es auf die Lage und den Ursprung der Wunde, den individuellen Zustand des Patienten und die Leistungsfähigkeit der Auflagefläche ankommt.

F. Kann ich Spannbetttücher auf den therapeutischen (Wechseldruck-)Matratzen ACTIVE verwenden?


A. Verwenden Sie ein Spannbetttuch, das einen minimalen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Matratze hat.
Wir haben Verständnis dafür, dass Sie Spannbetttücher verwenden möchten und empfehlen Ihnen daher Folgendes:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Spannbetttuch die richtige Größe für eine Matratze mit tiefen Luftkammern hat, damit ein Dehnen oder „Durchhängen“ den Vorteil der Druckverteilung beim Entlüften der Luftkammern nicht beeinträchtigt.
  2. Verwenden Sie einen in vier Richtungen dehnbaren Bezug, um das Ablassen der Luft aus den Kammern in aktiven/alternierenden Therapieflächen so wenig wie möglich zu behindern. Das ist auch wichtig, wenn reaktive/konstante Niederdruckauflagen verwendet werden, die den Druck verringern, wenn der Körper einsinkt und umhüllt wird. Der Effekt dürfte bei reaktiven Systemen weniger ausgeprägt sein, doch sind dazu noch weitere Arbeiten erforderlich.
  3. Stellen Sie sicher, dass das Bettlaken Beobachtung und Zugang zu der Matratzensteuerung, wie z. B. zu Wundventilen, nicht behindert.
  4. Stellen Sie sicher, dass das Bettlaken Zugang, Sichtbarkeit oder Betrieb der CPR-Steuerung nicht beeinträchtigt.
  5. Wenn Sie zum ersten Mal ein Spannbetttuch bei einem Patienten verwenden, der vorher nur auf einem losen Bettlaken versorgt worden ist, müssen Sie davon ausgehen, dass sich die Intervalle für Positionierung und Hautbewertung ändern.